Back to the Walter Benjamin Research Syndicate Homepage

Der Aufbruch: #1

[IN PROGRESS: Selected Articles from the first issue of Ernst Joël's Journal will be posted in German over the coming weeks. ]<Expanded 3/22/99>

 

[Table of Contents in English]

[Continue to Aufbruch: #2/3 (combined issue)]

 

 

 


Introduction

In the course of describing the early days of his friendship with Walter Benjamin in Berlin in 1915, Gershom Scholem [WALTER BENJAMIN: THE STORY OF A FRIENDSHIP, (NY, 1981, pp. 12-13)] mentions Ernst Joël's short-lived pacifist journal, "Der Aufbruch" [The Awakening], as a major focus of their third conversation.

"Ten days after that second conversation we again met for a few hours. The first issue had appeared ofDer Aufbruch [The Awakening], a periodical edited by Ernst Joël that soon would be prohibited because of its antiwar orientation. Joël subsequently was expelled from the university; because of the unfair procedure, this created some stir. Benjamin told me that when he had been elected president of the Freie Studentenschaft in Berlin, Joël was among those who had led the opposition against him. Joël was the head of a group whose program called for social reform, while Benjamin regarded that kind of orientation as a false solution. As evidenced by his essay "Das Leben der Studenten" [The Life of Students], which is based in part on his inaugural address as president, he himself advocated an intellectual "renewal." Benjamin related that he had been invited by Joël to contribute to the journal, but he had declined with a detailed explanation. He did not tell me, however, what this explanation consisted of. The first issue of Der Aufbruch contained articles by Gustav Landauer and Kurt Hiller, men who were ill suited to each other by nature but who had banned together in this periodical, which, so we thought, suffered from general feebleness and despite its antiwar stance lacked a definite aim. Benjamin made a good analysis of Landauer's essay, which I defended to some extent."

Momme Brodersen has also mentioned Joël and "Der Aubruch" in his biography of Benjamin, SPINNE IM EIGENEN NETZ, which has recently been translated into English as WALTER BENJAMIN: A Biography by M.R. Green & I. Ligers [ ed. M. Dervis, NY, Verso, 1996, pp. 75-76]. As Brodersen indicates, it was precisely the constellation of young intellectuals connected to Joël and his journal which brought Benjamin and Scholem together in the same room of the Charlottenburg "Siedlungsheim" [Settlement Home] for the first time, though both Benjamin and Scholem were to reject Joël's position on practical student involvement in social reform. Drawing from the work of Erdmut Wizisla [1], Brodersen provides a thumbnail sketch of Joël's "Der Aufbruch" and Benjamin's reasons for declining the invitation to join it; reasons which he had stated a few months earlier in his essay, "The Life of Students":

"Benjamin's last year at university in Berlin was fairly uneventful. He received an invitation from his former antagonist in the Free Students' Union, Ernst Joël (1893-1929) to contribute to a magazine he was editing, Der Aufbruch. Monthly Magazine of the Youth Movement (a kind of successor to the Anfang). During the four months of existence, the magazine became one of the few forums of German pacifism. Yet Benjamin declined Joël's invitation. Presumably he was unwilling to identify himself with a form of opposition to the war that, with all of its 'moral' distinctions between defensive and offensive war, was ultimately just beating about the bush. For even if this balanced approach was adopted simply because of rigid military censorship, in effect it amounted to a deception and a helplessness to which no one was willing to admit. "

Although Joël's journal was published by the important Jena publisher, Eugen Diederichs (who would go on to publish many other books and journals of a questionably "völkish" character), and expressed its antiwar opposition in a calm and even piously Christian tone, the clearly socialist and anarchist stance of some of its contributors, such as Gustav Landauer, was enough to ensure the journal's quick demise. It was soon banned by the government and Ernst Joël was expelled from the University of Berlin. Rallying to the defense of the journal and its editor, many leading intellectuals of the day signed a petition requesting Joël's reinstatement. Included among the signatories were Benjamin, Martin Buber, Kurt Hiller, Fritz Mauthner, Heinrich and Thomas Mann and many others.

Although Benjamin and Scholem considered "Der Aufbruch" an ill-suited assortment of voices too compromised by military censorship, the long-forgotten periodical remains an important document. Not only does it present early essays by Ernst Joël before he began his explorations in experimental psychopathology, but it also includes articles by Gustav Landauer, Kurt Hiller, Rudolf Leonhard and Bernhard Reichenbach. In addition, the featured translations of Fichte and Kierkegaard in the second issue of the journal testify to the common intellectual milieu from which both Joël and Benjamin were to draw in their early writings.

Special Thanks to Gabriel Sanders and Julia Bock of the Leo Baeck Institute in New York for supplying us with photocopies of the first two issues of DER AUFBRUCH.

--Scott J. Thompson

 


Der Aufbruch

Monatsblätter aus der Jugendbewegung


Herausgeber: Ernst Joël

Verlegt bei Eugen Diederichs in Jena


1. Jahrgang . Juli 1915. Heft #1


Inhalt :

 

Die Stunde des Aufbruchs...........................1
Friedrich Baumeister: Vom Klassenkampf der Jugend..2
Gustav Landauer: Stelle Dich, Sozialist!...........14
Alfred Wolfenstein: Kameraden!.....................20
Ernst Joël: Brief an einem Freund..................21
Tagebuch...........................................24

 

,,Der Aufbruch" erscheint monatlich und kostet halbjährlich M 2.50. Einzel-Heft: M - .50.

Geschäftsstelle und Schriftleitung:Charlottenburg 4, Wielandstraße 18. Herausgeber und verantwortlicher Schriftleiter: Ernst Joël

Charlottenburg 4, Wielandstraße 18.

Druck von Gottfr. Pätz, Naumberg a.S.

Ständige Mitarbeiter: Friedrich Bauermeister (Berlin), Karl Bittel (Eßlingen), Hans Blüher (Berlin) , Paul Eberhardt (Orlamünde), Kurt Hiller (Berlin), Gustav Landauer (Hermsdorf b. Berlin), Hans und Bernhard Reichenbach (Hamburg), Alfred Wolfenstein (Charlottenburg) und die Herausgeber des ,,Anfang".


The Awakening

Monthly Magazine of the Youth Movement


Editor: Ernst Joël

Published by Eugen Diederichs in Jena


1. Volume July 1915. Number 1

 


Contents:

 
The Hour of the Awakening....................................1
Friedrich Baumeister: On the Class Struggle of the Youth.....2
Gustav Landauer: Take a Stand, Socialist!...................14
Alfred Wolfenstein: Comrades!...............................20
Ernst Joël: Letter to a Friend..............................21
Journal.....................................................24


,,The Awakening" appears monthly and costs M 2.50. for a 6-month subscription. Single issues: M - .50.

Office and Redaction: Charlottenburg 4, Wielandstraße 18.

Editor-in-Chief: Ernst Joël

Charlottenburg 4, Wielandstraße 18.

Printed by Gottfr. Pätz, Naumberg a.S.

Standing Contributors: Friedrich Bauermeister (Berlin), Karl Bittel (Eßlingen), Hans Blüher (Berlin) , Paul Eberhardt (Orlamünde), Kurt Hiller (Berlin), Gustav Landauer (Hermsdorf b. Berlin), Hans and Bernhard Reichenbach (Hamburg), Alfred Wolfenstein (Charlottenburg) and the editor of the ,,Anfang" ["Beginning"].


Die Stunde des Aufbruchs

Das ist die Stunde des Aufbruchs, die frühe Stunde des Tages, noch voller Dämmerung und Schwere.

Von Trennung und Ziel schmerzlich-froh bewegt, ziemen uns nicht große Worte, ziemt uns kein Rufen ins Ungewisse. Wir fühlen nur: unsern zögernden Entschluß, unsere gerüstete und beladene Entscheidung, unsern gefährlichen Weg. So grüßen wir in Stille die Bleibenden und die Gefährten und, ins Land schreitend, denken wir die frommen Worte des ,,Jüngers'' bei Stefan George:

Ihr sprecht von Wonnen, die ich nicht begehre
In mir die Liebe schlägt für meinen Herrn;
Ihr kennt allein die süße.  Ich die hehre.
Ich lebe meinem hehren Herrn.

Mehr als zu jedem Werke eurer Gilde
Bin ich geschickt zu Werke meines Herrn.
Da werd ich gelten.  Denn mein Herr ist milde,
Ich diene meinem milden Herrn.

Ich weiß, in dunkle Lande führt die Reise,
Wo viele sterben.  Doch mit meinem Herrn
Trotz ich Gefahren.  Denn mein Herr ist weise.
Ich traue meinem weisen Herrn.

Und wenn er allen Lohnes mich entblößte:
Mein Lohn ist in den Blicken meines Herrn.
Sind andre reicher: ist mein Herr der größte.
Ich folge meinem größten Herrn.


Stelle Dich, Sozialist!

Anlagen sind tatbereite Möglichkeiten; daß diese Strebungen hinaustreten, Wirklichkeit werden und Wirklichkeit umschaffen, dazu ist Kraft nötig. Hätte jemand gezweifelt, daß unserm Geschlecht alle Anlagen, zum Edelsten wie zu Verruchtesten, noch eigen und daß die Kraft zu Beginn und Durchführen, Initiative und Ausdauer, Schwung und Organisation in den Völkern noch lebendig seien, diese unsre Zeit gäbe ihm beruhigende Sicherheit. Ja, die Möglichkeiten sind da; und danach haben wir unsre Aufgabe, unsre Hoffnung und unsern Vorsatz zu bemessen, nicht nach irgendwelcher zufälligen, ich sage zufälligen Wirklichkeit, die jetzt breit, kolossal und verheerend allen Raum überschwemmt und doch bald wieder als Nichtigkeit gespensticher Art verronnen sein wird.

Für diese ungeheure Bereitschaft der Kinder und aller wachsenden Jugend und, in brausenden Zeiten, aller Lebendigen zu völlig anderm als was gerade da ist, kenne ich kein schlagenderes Bild als das Gleichnis Tolstois, das jedem, der will, starken Trost bringt: ,,Es gibt viele Kirchenchristen, die eher sterben wollten, als daß sie die Hostie in die Mistgrube schütten würden, und wenig wahre Christen gibt es, die eher zu sterben bereit wären, als sich am Menchenmord zu beteiligen. Wenn man imstande war, Menschen vor einem bloßen Ding so viel Ehrfurcht anzuerziehen, so könnte man ihnen doch ebensoviel Ehrfurcht vor dem Menschenleben beibringen."

Seit einem Dreivierteljahrhundert hat sich unter unsern Völkern eine Lehre verbreitet, die trotz allen Verschiedenheiten der Ausprägung, in eben diesem eins ist und darum ihren gemeinsamen Namen Sozialismus führt: daß die Welt, die Geister, die Seelen, die Beziehungen der Menschen unter einander mit einem Schlage, zwischen zwei Generationen anders werden, daß die Menschen sie selbst sein, daß die Möglichkeiten ausschlagen könnten, wenn die Verhältnisse geändert würden. Diese Lehre erkennt, daß die neuen Geschlecter mit all ihren Anlagen jeweils hineingeboren werden in die fest und bedingend gewordene Hinterlassenschaft der Vorfahren und daß es zwar, unter schwersten Kämpfen, den genialen Naturen gelingt, aus dieser Verstrickung ihr eigenes Selbst herauszuarbeiten und, in der genialen Epoche der Jugend wenigstens, zu wahren; daß aber die großen Massen in allen Schichten gar nicht zu sich kommen, sondern von den Bedingungen, wie sie jetzt sind, zu Dingmenschen, zu Gedungenen und zu Knechten und Masken der Verhältnisse gemacht werden. Das scheint mir die wahre, die umfassende Einsicht des Sozialismus zu sein, welcher durchaus allen Menschen im einzelnen wie der Menschheit im ganzen und ihren großen Gesamtheitsgestalten Befreiung und Wirklichkeit bringen will und an keinerlei enge Klassentheorie oder Geschichtsauffassung gebunden ist, und welcher nicht lehrt, es seien die Menschen jeder Zeit, allewege und schlankweg Produkte ihrer Verhältnisse, sondern es seien die Verhältnisse unserer Zeit so beschaffen, daß die Menschen allermeist, sozialistische Theoretiker und Praktiker aber keineswegs immer ausgenommen, zu so gut wie nichts als bedingten Zeitgeschöpfen werden.

Diese Lehre ist nun --- je nachdem man den Verlauf der Zeit in der Geschichte bemißt --- eine lange Zeit oder eine Zeit lang da und hat sich an den wahrhaften Beginn ihres schöpferischen Werkes in all der Zeit nicht gemacht; das sehen in dieser unsrer Zeit wohl auch solche jetzt deutlich, die es bisher nicht sehen wollten. Diese unsre Zeit hätte einen andern Inhalt als sie ihn hat, wenn der Sozialismus schon mehr wäre als das Bild der Schauenden. Nein, auch das kann er nur den allerwenigsten sein; wenn Völkerteile und Führende den Sozialismus auch nur schauten, müßte diese unsre Zeit einen andern Inhalt haben als sie ihn hat.

Wahrlich, seltsam ist es der neuen Lehre unter den Menschen ergangen. Sie ist die Einsicht in das Verhältnis der überlieferten und geronnenen gesellschaftlichen Bedingungen zu den natürlichen Möglichkeiten des an sich immer der Freiheit und immer der Gebundenheit fähigen Menschengeistes. Über den Umfang nun und die Formen der Bedingungen, die gewandelt werden müssen, damit irgendwo eine Anzahl Menschen sich von Unsinn, Verkehrtheit und Qual erlösen, ist von Haus aus nichts ausgemacht. sicher ist nur, daß quantitativ und qualitativ der Kraftaufwand und die Betätigung verschieden sein müssen, je nachdem sich die Zahl derer, die die sozialen Grundlagen ihres Gemeinlebens ändern wollen, verschiebt. Wie entzückend ist das Bild der Leichtigkeit, das man in der Vorstellung haben kann, wenn man sich ausmalt, es könnte eine Internationale von Völkern ihre Gesellschafts- und Wirtschaftszustände revolutionär umwälzen! Wie leicht und schnell scheint die Wandlung eines Ganzen vor sich zu gehen, wenn zunächts nur ein einzelner Staat sich zu sozialistischer Wirtschaft entschlösse! Wie schwer und vielfach gehemmt wäre die Aufgabe einer Schar, die sich sammelte, um, soweit es nur irgend ginge, aus Staat und Kapitalismus auszuscheiden und in neuer Gemeinschaft zu leben!

Noch etwas kam zu dieser Betrachtung, die irgendwo und irgendwie in den Sozialisten vor sich ging und ihnen das Breiteste als das Leichteste und das Kleinste als das Schwerste zeigte, hinzu, um sie unsäglich zu Untätigkeit (die geschäftig genug sein konnte) und abwartender Haltung zu verführen. War nicht das das erschütternd Große am Sozialismus und etwas, was ihn von allen Erneuerungslehren der Vergangenheit zu unterscheiden schien, daß er seine Erfüllung im völlig Konkreten vor Augen sah? Daß er von Jahrzehnt zu Jahrzehnt deutlicher und sicherer gewahrte, wie die technischen Bedingungen, wie die Entwicklungsbahnen der Geschichte zu einigen Menschheit, zu Ineinandergreifen aller Räder, zu einer Gesamtheitswirtschaft allerumfassendster Art führten? Buddha, Jesus und wie sie alle hießen, hatten den Ausnahmemenschen das Unmögliche, das Wunder, das Heroische, das Opfer und die Selbstüberwindung zugemutet; nun aber kam der Sozialismus, der, glatt und plan, leicht und wunderbar wirklich, den Dutzendmenschen das schöne Leben auf der Grundlage der Gerechtigkeit bringen sollte. Der Sozialismus mußte kommen; nicht als Forderung unsrer Seele, sondern als naturgeschichtliche Notwendigkeit mußte er; er war unterwegs, die Entwicklung trug ihn auf ihren Wellen; und keineswegs war er irgendwann früher denkbar gewesen; jetzt erstmals war er ins Bereich des Möglichen gerückt und er mußte vom Kapitalismus ausgetragen werden, bis die Geburtsstunde schlug; er war durchaus abhängig von den Bedingungen, die ihn schufen und die er erst durch sein Dasein mit mechanisch wirkender Naturkraft überwinden würde.

So wurde aus dem Bild der Schauenden, aus der Vision des Sozialismus eine Bildersprache, in deren Verfänglichkeit und Schematismus die Sozialisten hängen blieben und dürr und trocken wurden wie die ausgesogenen Fliegen im Netz. So hörten sie allermeist bald auf, Visionäre und Schauende zu sein, verkapselten den Sozialismus in eine Wissenschaft von der in der Vergangenheit wohlgebetteten Zukunft und beschäftigten sich einstweilen nicht mit Sozialismus, sondern mit der Anpassung der Arbeiterschaften an die kapitalistischen Bedingungen, --- bis zu der Anpassung, die wir in dieser unsrer Zeit erleben.

Nun aber zeigt es sich: Nein! So kommt nie eine Wandlung, so ist nie Verwirklichung, die vor dem Sozialismus liegen, zu den Bedingungen, die uns die Geschichte als Unrecht, Niedrigkeit und Schlendrian hinterlassen und zum Gefängnis der Seelen ausgebaut hat, gehört vor allen die Bedingung, daß die Massen, die Völker, die Staaten als Breites und Ganzes zur Umgestaltung, zu Auswirken der Möglichkeiten, zum Aufbau des Neuen vorerst tat- und willensunfähig geworden sind. Wozu sie sich fortreißen lassen und worin sie ausdauern, sehen wir: sie stehen im Gewordenen. Das Werdende ergreift sie nicht wahrhaft, weil es nicht in ihnen lebt; und wie sollte es in ihnen leben, da es in den Führenden und in den Schöpfern und Pflanzern der Idee noch nicht das Wunder der Lebendigkeit vollbracht hat? Der Sozialismus handelt vom Tun und Verhalten der Menschen, zunächst vom Tun und Verhalten der Sozialisten; von den lebendigen Beziehungen der Wirtschaft und Gemeinschaft, die sie unter sich schaffen. Werdendes, und nun gar werdender Sozialismus, lebt nur in den Menschen, wenn es aus ihnen herauslebt. Natur und Geist lassen ihrer nicht spotten und lassen sich nicht vertagen; was werden soll, muß wachsen; was wachsen soll, muß keimhaft beginnen; und was die Ersten einer Sache für die Menschheit schauen, müssen diese Ersten um ihrer eigenen Menschheit willen und als ob es für sie selber allein wäre, beginnen. Ist es nicht wundersam? Der Sozialismus ist ein Bild der Schauenden, die vor sich klar und winkend die Möglichkeit sehen, das Ganze zu wandeln; er beginnt aber als die Tat der Tuenden, die aus dem Ganzen, wie es jetzt ist, ausscheiden, um ihre Seele zu retten, um ihrem Gotte zu dienen. Wird sind Sozialisten, das scheint gar nichts andres zu bedeuten als unsere helle Einsicht, daß die Welt, die Geister, die Seelen im Ganzen gewandelt werden können, wenn die sozialen Grundlagen geändert werden (und der Anarchismus fügt ergänzend hinzu, daß die neuen Grundlagen so sein sollen, daß diese Grunlagen schon, wie jeder wachsende Organismus, Beständigkeit und Erneuerung, kosmische und chaotische Kräfte, das Prinzip der Erhaltung und des Umsturzes vereint in sich tragen); wir gehen eine Weile, eine lange Weile auf nichts andres aus als den Menschen dieses große Vollbringen zu künden und abzufordern, und schließlich ergibt sich, daß auch an dieser Erkenntnis des Geistes das Wesentliche nicht ihr Inhalt ist, sondern eben die Haltung und Richtung des Geistes selber. Das Wesentliche am Sozialismus ist seine Produktivität, sein Gestaltungswille. Wesentlich kommt den echten Sozialisten aus der Erkenntnis, daß die Menschen unsrer Zeiten Produkte ihrer Verhältnisse sind, der Wille und die Not, sich nicht unterkriegen zu lassen, sondern produktiv ihrem Leben neue Verhältnisse zu schaffen. Der Sozialismus vereint in sich die Anschauung einer Regel mit dem Willen sie zu überwinden; die Erkenntnis der Gebundenheit an unwürdige Zustände war schon der erste Schritt zu Befreiung aus diesen Zuständen.

Jetzt aber zeigt es sich: eben vor dieser Wahrheit, daß der Sozialismus Schöpferkraft, Opferkraft ist, daß er religiöse Innigkeit und Heroismus verlangt, daß er im Anfang das Werk der Wenigen ist, hat man ein paar Jahrzehnte lang Angst gehabt; die Angst, die jeder Produktive kennt, Angst vor dem Dämonischen, das die schwache Seele im schwachen Leib ergreift, über die Grenzen zwingt und auf den Weg der Vollbringung schickt. Diese Werkangst des zu Schöpfung Berufenen hat die Produktivität des Sozialismus enstellt in eine Theorie von den Entwicklungsgesetzen mit daran hängender politischer Partei; und all das geschäftige Wesen war unwesentlich und all das Reden und Treiben mit unzugehörigen und irreführenden Dingen war zaghafte Ausrede dessen der von seinem Gott sich gerufen hörte und sich hinter der Hecke der Angstbeschäftigung zwerghaft niederkauerte.

Aber es bleibt nichts andres übrig als sich aufzurichten und das Zeil in unsre Mittel zu legen. Die Welt, in der sich der Geist den Körper baut, ist auch im Maschinenalter mit nichten mechanisch geworden. Das Wunder, an das der Aberglaube, wie er sich auch nenne, glaubt, das Wunder, das Materialismus und Mechanismus annehmen: daß das Große ohne große Anstrengung komme und daß der ausgewachsene Sozialismus nicht aus der Kindheitsanfängen des Sozialismus, sondern aus den Riesenmißgeburten des Kapitalismus erwachse, dieses Wunder kommt nicht, und bald werden jetzt die Menschen den Glauben daran nicht mehr kennen. Der Sozialismus ist zuerst die Tat der Sozialisten; die Tat, die um so schwereer sein wird, je kleiner die Zahl derer ist, die ihn wagen und versuchen wollen. Wer anders soll tun, was er als recht erkannt hat, als der Erkennende? Wir sind allezeit abhängig und allezeit frei. Wir sind keineswegs zu einstweiligen Nichtstun, Warten, bloß Propagieren, Fordern und Auffordern verdammt; sehr vieles können wir, kann eine geschlossene Schar unter sich einrichten und durchführen, wenn sie vor Mühen, Nöten, Verfolgungen und Verlachungen nicht zurückschreckt. Stelle dich nun endlich deiner Aufgabe, Sozialist! Für die Massen, für die Völker, für die Menschheit, für die Umwandlung der Geschichte, für Anstand in den Beziehungen der Wirtschaft, des Gemeinlebens, der Geschlechter und der Erziehung brauchst du, da ein Anfang anders nicht kommt, fürs erste nicht die breiten Massen, sondern nur Gefährten. Sie sind heute da, wie sie immer da sind, wenn du nur da bist: die Aufgabe ist da, du aber folgst deinem Ruf nicht, du läßt auf dich warten. Wenn sie sich gesellen und das Reich dessen, was ihrer kleinen wachsenden Schar heute, in diesem Augenblick möglich ist, abschreiten, werden sie inne werden: da ist kein Ende.

Gustav Landauer


Kameraden!

Da eilte ich befreit zur Tür hinaus -

Schnell flammend half das warme Treppenhaus -

Und lieber wollt' ich zu den Straßensteinen,

Als in der horchend engen Wohnung weinen.

 

Das ist die Flucht vor den zu eng Verwandten,

Die mich berührten, ehe sie mich kannten - !

Noch immer wie in ihrem hohlen Schoß

Läßt mich Gebornen Elterndruck nicht los.

 

Doch lieber Haß und Wüste dieser Stadt

Als eure Liebe, die mich grundlos hat!

Wir wählten niemals uns! Daß ihr mich säugtet,

Wird es Gefühl denn, daß ihr mich erzeugtet?

 

Nein von der Lampe falschem Seelen frieden,

Von eurer dichten Sicherheit geschieden!

Und lieber in die unbekannte Nacht

Und ohne Bett die Wahrheit durchgewacht!

 

Da kommen wie die Häuser steil und kalt

Die Wagen, nur berührt von kurzem Halt,

Gefühllos auch und rasch die dunklen Leute,

Und suchen sich als fremd genossne Beute -.

 

Ich wandere mit ihnen wie alleine!

In grelle Cafés wie in stumme Haine,

Wie parallele Stämme Tisch an Tisch

Thront jeder Kopf, getrennt und wählerisch.

 

Und seh' die Paare ohne Harmonien

In eisig klarem Bund nach Hause ziehn -

...Und schleiche lieber fort zu kleinen Sternen,

Längs schwarzer Fenster, lebloser Laternen.

 

Und endlich heb' ich meine wahren Hände -

Mein Herz trompetengleich dehnt alle Wände - :

O nieder diese kühle Einsamkeit!

Wie nieder jene Sumpfgemeinsamkeit!

 

Verwandtes Blut aus Elternliebesnacht,

Ohn' unser Wollen ihnen nah gebracht, -

Geschied'nes Blut, gepaart in Straßenliebe:

Daß beides nun ein neuer Ruf vertriebe - :

 

Ein Ruf nach Freundschaft - ! daß in finstren Zimmern

Die Mauern stürzen und die Nackten schimmern

Entblößt von Decken dumpf und unsichtbar

Und von gespenstischen Gefühlen klar!

 

Daß Unerfüllte ihrer armen Zeit

Aus Gräbern wehn in unsre Geistigkeit,

Und Neue mit gefühlteren Geberden,

Voll blühnder Herzen nun geboren werden!

 

Ein Ruf nach Sonne - ! statt sich rauh zu brauchen

Einander stolzre Seelen einzuhauchen -

Ein Ruf nach Freiheit - ! nicht vermischt zu sein,

Sondern vereinigt wie in Heeresreihn - - !

 

Der Platz voll stiller starker Fliederluft

Erglüht wie Echo, das sich weiter ruft,

Aus allen Straßen dämmern rote Strahlen

Hierher, sich tief in neue Welt zu malen.

 

Das sind die Willen, ganz aus Licht getrieben,

Die sich als Willensangesichter lieben,

Das ist die lautre lautste Melodie,

Die süße nahe weite Kameraderie!

 

--Alfred Wolfenstein


Brief an einen Freund

Mein lieber Freund!

Wir waren uns bei unserm letzten Gespräche sehr klar, daß aller Erwägungen Schluß die ungeduldig hervorbrechende Frage sein müsse: Was sollen wir also tun? Und daß es wichtiger sei, daß zehn im Wesentlichen verbundene Menschen sich zu einer Tat rüsten, als daß hundert Uneinige sich zu einigen suchen. Wir wissen uns frei von Werk-Gerechtigkeit. Aber wir ahnen, daß die Dehnung unserer Grenzen, die Verwirklichung unserer Anlagen die einzige Möglichkeit sei, den Kräften, die uns im Erlebnis Gottes zu sprengen drohen, im Dienst an Gott die unserm Mensch-Sein gemäße Bewegung und Richtung zu geben. So zwingt uns das Übermenschliche in seinen Dienst, um Menschliches nicht zu vernichten.

Mein Freund, ich weiß die seltsam-druckende Empfindung, die nach dem Denken dieses Ungeheuren das Aussprechen irgendeiner von Menschen gemachten Institution bewirkt. Und als ich Ihnen neulich nach ähnlichen Gesprächen das Wort Siedlungsheim sagte, merkte ich Ihrer Bereitschaft zur Hilfe eine deutliche Verlegenheit an, eine Ihnen selbst unkontrollierbare Beklemmung. Und jetzt wie früher ich fühlte oft, daß dann erst unsere Bekehrungsversuche berechtigt sind und frei von jedem sozialen Bourgeoistum, wenn wir fähig sind, den Weg von den unaussprechlichen Erschütterungen bis zu den geringfügigsten Tätigkeiten in jeder Stunde neu hin und zurück zu legen, jede Handlung --- so banal, so gar nicht erwähnenswert an sich! --- als unabtrennbar verbundene Äusserung und als solche selbst erschütternd nicht zu denken, sondern zu fühlen und uns in dem Mut zu befestigen, das ,,Kleine'' und ,,Unwichtige'' in Gegenwart des über allen Begriffen Seienden auszusagen ---:

Das Siedlungsheim hat vorerst eine prüfende und untersuchende Aufgabe. Mitten im Arbeiterviertel müssen die Siedler, freiwillige Bürger dieses Stadtteils, und ihre Helfer die neue Welt, die sie umgibt, kennen lernen, die neuen und fremden Menschen, deren Nachbarn sie werden wollen, sich vertraut und verbündet machen und so wird das Siedlungsheim Sie in doppeltem Sinne seinem Dienst vorbereiten und unterordnen: Sie werden durch die tätige Teilnahme an ihm reicher werden an Kenntnis von den Tatsachen der wirklichen Welt, es werden Ihnen helfend Kräfte bewußt werden und wachsen, deren Sein Sie nie zuvor verspürten. Sie werden Ihre Arbeit voll unerhörter innerer Geschehenisse finden; und wo Sie sie am wenigsten erwarten: voll Beziehungen, Verschlingungen, Andeutungen und Pfeilen, die in Gegenden weisen, die tatsächliche Erfahrung nicht betreten kann. So erst werden Sie in der Gemeinschaft der Helfenden zu eigentlichen Wirksamkeit der Siedlung reifen, deren Wesentliches Kolonisation und Mission ist. Erst mit solchem weit ausgespannten Sinn, solcher Aufgeschlossenheit und Hinnahme, die nur dem Arbeitenden zuteil werden kann, werden Sie sich zur Erfüllung der eigentlichen Aufgabe anschicken können:

Das Siedlungsheim soll eine Stätte sein, in der Menschen, losgelöst aus ihrer Klassengebundenheit, sich finden auf Grund des gleichen Rechtes und der gleichen Pflicht: Mensch zu sein. Sich finden auf Grund des gleichen Dranges nach Erkenntnis, der gleichen Freude an der Dichtung, der gleichen Luft am Liede, dem gleichen Triebe zur Geselligkeit, der gleichen Pflicht zur nachbarlichen Hilfe. Eine Stätte, wo der Zufälligkeit der Kleidung und dem Stumpfsinn der Gewohnheit eine Gesetzlichkeit des Geistes übergeordnet wird, --- eine verkehrte Welt, wenn Sie so wollen, in der das Ewig-Menschliche das Zufällig-Berufliche zu durchbrechen und zu übergreifen sucht. So alle Übereinkünfte und Überkommenheiten umwerfend, betrachtet das Siedlungsheim es als sein vornehmstes Gebot, Begegnungen mit den Menschen schlecthin herbeizuführen, ihn aufzusuchen und aufzustöbern, wo er scheinbar verschüttet liegt, ihn aufzuwecken, wo er scheinbar tot ist. Dann erst kann die Siedlung zum Mittelpunkt ganzer Stadtteile werden, dann erst kann sie hierüber hinaus staatsbürgerliche Gesinnung vorbereiten, indem sie untergeordnete Gegensätzlichkeiten auf den Boden höherer Einheiten zusammenführt und eine sachlich zustandegekommene und zusammengesetzte, geistig gerichtete und tätig wirkende Gemeinschaft darstellt.

Und als letzten Schritt nenne ich Ihnen die unmittelbare religiöse Wirksamkeit des Siedlungsheimes. All sein Denken über die Pflege des Religiösen wird beginnen mit der Ablehnung des Satzes: ,,Religion ist Privatsache.'' Nähme es diesen tristen Programmpunkt der Arbeiterpartei auch für sich in Anspruch (den doch jene Kraft innerer Folgerichtigkeit nie erstlich befolgt hat), dann hätte sie kein Recht mehr, sich allen Ernstes als Hilfe zu betrachten. Das Siedlungsheim muß anknüpfen an zwei gewaltige Erscheinungen, die uns neuerdings in der Großstadt begegnen: an den Drang hinaus und zurück zur Natur und die Liebe zur Musik. Es muß aber auch, wenn es zum Willen sprechen will, sich des Wortes bedienen und Redner hinausschicken, die keinen Auftrag amtlicher Instanzen kennen, sondern im Namen des Geistes selbst sein Erwachen im Steinhausen der großen Städte verkünden und Mut zu Bekenntnis fordern.

Mein Freund, Sie schrieben mir, Sie wären froh, im Siedlungsheim einen Weg zu den Menschen zu finden. Sie werden ihn finden, wenn es Ihnen gelingt, die natürliche, --- also nich wirkliche --- Ordnung der Dinge natürlich, d.h. als die einzig gegebene zu empfinden und natürlich ausströmen zu lassen. Das ist ja das Große an einer solchen Teilnahme im Siedlungsheim, daß es nicht eine Art Sozialpolitik im Kleinen bedeutet, sondern, daß es uns gestattet ist, unsere Seele, unsere innere Struktur in alltäglichstem Tun dem Ganzen einzuatmen und einzuleben. Und so werden Sieges auch begreiflich finden, warum den größten Teil unserer Bemühungen die Sorge um die Kinder ,,unseres'' Stadtteils bildet. ---

Dem sozialen Bourgeois, zu dessen Typ wir alle noch großenteils gehören, ist sein sozialer Wirkungskreis so isoliert geworden, daß es ihm fremd erscheint, seine sämtlichen natürlichen und nächsten Lebensbeziehungen zu sozialisieren, daß dis schon scheitert etwa gegenüber dem Aktenboten des Fürsorge-Instituts, für das er --- eigentlich --- arbeitet; häufiger und gefährlicher noch bei dem Umgang mit jenen, denen er sich in pflegerischer Mission nähert. So wurde ihm soziale Hilfe etwas ebenso Abgelegenes wie das Arbeiterviertel, in dem sie sich abspeilet, abseits liegt von seiner Welt. Sie wurde damit etwas eigens Anberaumtes, zu bestimmter Stunde zu Erledigendes. Das Siedlungsheim aber sei ein Weg, Hilfe an Menschen (welche nur Hilfe an Geist sein kann) aufs Neue unserer Lebensführung einzuorganisieren, so wie wir unsere Lebensführung der Arbeit mitteilen. Hier werden denn die Grenzen zwischen den Gebietsteilen: ,,Privatleben'' --- ,,soziale Arbeit'' undeutlich und zweifelhaft. Der Siedler ist kein Beamter, der Siedler ist stets zu Hause.

Sie wissen, wie nahe ursprünglich die Inhalte Kultur und Siedlung zusammengehören. Also: Sie sollen koloniseren, Sie sollen pflügen. Und nicht sich assimilieren! Ihre die Schönheit, Gesundheit und Zucht liebende Persönlichkeit --- durch keinerlei Anpassung verringert --- soll in einer anders gearteten und anders gerichteten Umgebung auffallend, befremdend, komisch, liebenswert, versöhnend, aufreizend wirken. Lassen Sie nichts von sich vermissen: Behalten Sie sich ganz! Helfen Sie uns.

In Herzlichkeit Ihr Ernst Joël

[Continue to Aufbruch Part 2]


 Back to the Walter Benjamin Research Syndicate Homepage